?ber uns

Die Geschichte vom

AMTSKRUG
SALZGITTER

Die Gebäude sind um 1660 entstanden. Diese Zahl belegen die im Laufe der Jahre im Garten gefundenen Münzen, Münzen mit den Jahrzehnten 1667 und 1918.

 

Bis 1779 gehörte der Krug zum herzoglichen Amte. Seit 1721 wurden Krugzinsen gezahlt. Zu diesem Hause gehörte ein Saal nach Osten, eine parallel zum Haus stehende Scheune und ein großer garten. Eigentümer war nun die Familie Wasmus. Einige Mitglieder dieser Familie versahen auch das Amt des Gogrefen. Zu dieser Zeit gehörte der Amtskrug dem Gogrefen und Amtskrüger Johann Rudolf Wasmus.

1780 kam Johann Christian Wilhelm Wasmus.

1807 heiratete Christoph Hogrefe die Witwe Wasmus, übernahm den Kurg und die Bezeichnung „Amtskrüger“.

1840 folgte Ludwig Wasmus. Dieser musste eine Hälfte seiner Einfahrt den Marktbeschickern zur Verfügung stellen, zum Abstellen Ihrer Karren und Wagen.

1871 ging der Krug an Theodor Wasmus und einige Jahre später an die damals 78-jährige Amelia Wasmus, die mit drei Kreuzen unterzeichnete.

1887 übernahm Wasmus Sohn den Krug.

1895 kaufte der Oberamtmann Langenstrassen für 12 Jahre den Krug für 3000DM.

Schon 1910 kauften die Unternehmer Heinrich Bode und seine Schwester Line den Krug nebst Zubehör.

Bis 1979 blieb das Anwesen im Besitz der Familie Bode.

1937 pachtete der Installateur Peter Stöcker aus Düsseldorf das gesamte Anwesen. In der Scheune entstand eine Gas- Wasser- und Heizungsfirma, die im Aufbau der Hütte beteiligt war. Paul Stöcker verpachtete die Gastwirtschaft an den Oberkellner Alfred Hellmich vom Hotel Kronprinz aus Wolfenbüttel. Nach dem Weggang der Familie Stöcker verpachtete Bode`s den Krug an Familie Hellmich weiter und nachher an verschiedene Wirte. Die Erben der Geschwister Bode haben die Scheune abgerissen und das Gelände rings um den Amtskrug (bis auf ein kleines Stück Garten) verkauft.

Seit 1979 gehörte der Amtskrug der Familie Kopetzky, die am 01.09.2008 das Restgrundstück an Herrn Erdogan Yüksel verkaufte.

Pächter seit dem 01.03.2009 ist die Familie Rohmann.

Zur Erinnerung an den Heimatskreis Lichtenberg.
Vereinslokal seit 1988 ist hier der Amtskrug.

Quelle: Hermann Brinkmann